Die Broadcast- und die IP-Welt wachsen zunehmend zusammen und lassen durch die unterbrechungsfreie Vernetzung des Cloud Computing Visionen Wirklichkeit werden.
Die Aggregation, Produktion und Distribution von Film- und Fernsehinhalten ist in einem stetigen Wandel. Viele neue Trends für Hardwarekonzepte und Signalübertragungs- und Signalverteilungsmethoden kommen auf und beeinflussen die Infrastruktur von Broadcast Systemen.
Die alten Systeme der Medienproduktion und -verbreitung wie diskrete Server werden zunehmend durch Virtuelle Maschinen ersetzt und auf Basis von Standard-IP im Datacenter aufgebaut. Doch was bedeutet das für mein Broadcastunternehmen? Welche neuen Entwicklungen gilt es näher zu beachten.

Die Vorträge

Mit diesen Themen setzten sich am Dienstagnachmittag rund 70 Gäste des Fernseh- und Kinotechnischen Gesellschaft e.V. am 23.06 2015 auf der Regionalveranstaltung Berlin Brandenburg auseinander. In informativen Vorträgen und praxisnahe Beispielinstallationen wurden die Themen „Hardware Konzepte“, „Standortfaktor Rechenzentrum“ und „Design follows Function“ vorgestellt und besprochen.
Von Interlake war Project Manager für Media Solutions Andreas Martin mit seinem Vortrag zu „Linked Media Production“ mit dabei. Er erläuterte die aktuellen Arbeitsschwerpunkte im Forschungsprojekt dwerft und die zum Einsatz kommende Kerntechnologie „Linked Production Data“, welche auf Basis des Semantic Web – Standards eine bessere Vernetzung der gesamten Wertschöpfungskette in der Medienproduktion ermöglichen soll.
Weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie bei der FKTG.
Bei allen weiteren Fragen rund um Linked Media Productions beraten wir von der Interlake Sie gerne unter: info@interlake.net.