Beitragsbild_Lern Café Weniger ist mehr

 

Kennen Sie das? Es soll ein E-Learning erstellt werden und als Basis dienen 50 PowerPoint-Folien. Und selbstverständlich ist laut Fachbereich oder Kunden alles wichtig und muss als Lerninhalt vermittelt werden. In unserem letzten Lern Cafè haben unsere Expertinnen am Beispiel des Autorentools Storyline 360 zahlreiche Tipps gegeben, wie die Informationsflut gebändigt werden kann und wie Sie E-Learning Lerninhalte optimieren.

 

Weniger ist oft mehr: Umfang der E-Learning Lerninhalte optimieren

Es gilt das Credo: Weniger ist mehr! Lerninhalte müssen den Lernenden als „verdauliche Häppchen“ angeboten werden. Zu viele Informationen lassen sich nur schwer verarbeiten, lernen und merken. Daher sollte im ersten Schritt erstmal definiert werden, welche Inhalte tatsächlich die wichtigsten sind – gemeinsam mit Kunden/Fachbereich. Folgende Vorgehensweise hat sich dabei bewährt:

1. Wichtiger Orientierungspunkt zur Gewichtung der Lerninhalte ist das Lernziel, welches zu Beginn definiert werden muss. Was sollen die Lernenden nach dem Bearbeiten der Lerninhalte tatsächlich wissen und anwenden können?

2. Die Zielgruppe analysieren – welche Kenntnisse haben die Lernenden bereits (und welche nicht) und wie sehen die jeweiligen Lerngewohnheiten aus?

3. Ausmisten! Welche Inhalte müssen wirklich enthalten sein, welche sind „Zusatzmaterial“ und welche können komplett raus gelassen werden?

Illustration, zwei Personen, Dokumente

Zusatzmaterial sinnvoll „verpacken“

Nachdem die Inhalte in Haupt- und Zusatzmaterial eingeordnet wurden, kann mit der Erstellung des E-Learnings begonnen werden. Doch welche Möglichkeiten gibt es, das Zusatzmaterial sinnvoll bereitzustellen? Auch hierfür geben unsere Expertinnen am Beispiel des Autorentools Storyline 360 einige Möglichkeiten an die Hand:

  • Zusatzinformationen können zunächst einfach in einem weiteren Modul bereitgestellt werden, z. B. Modul 1 „Hauptinformationen“, Modul 2 „vertiefende Informationen“.
  • Ergänzende Dokumente, Infografiken, etc. können  zum Herunterladen in einem Downloadbereich angeboten werden.
  • Verlinkungen zu Homepages, welche weitere Hintergrundinformationen anbieten, lassen sich wunderbar in dem E-Learning einbauen oder als separate Linkliste bereitstellen.
  • So genannte „Leuchtkastenfolien“ erscheinen bei Bedarf wie ein Popup. Besonders praktisch: diese Folien sind von jeder Stelle im E-Learning aus erreichbar.
  • Auch in einem Bereich „Notizen“ oder „Glossar“ lassen sich erklärende oder weiterführende Informationen sinnvoll bereitstellen.

 

Wichtig: Übersichtlichkeit und Navigationshilfen

Was für den Umfang der Lerninhalte gilt, ist auch für die bereitgestellten Zusatzinformationen essenziell: weniger ist mehr! Auch wenn zahlreiche Möglichkeiten für erweitertes Lernmaterial bereitstehen, fokussieren Sie sich auf maximal zwei bis drei Zusatz-Optionen. Zu viele Optionen überfordern die Lernenden. Auch eine Hilfe oder gar eine Einführung zur Navigation im E-Learning gleich zu Beginn, hilft den Lernenden, sich im Kurs zurechtzufinden, alle notwendigen Informationen zu finden und so den Lernerfolg zu steigern.

 

Nächstes Lern Café im November

Die Planungen für das nächste Lern Café am 16. November 2021 sind bereits im vollen Gange. Mehr zum Interlake Lern Café.