Die HoloLens ist bei uns eingetroffen. Wir haben sie ausprobiert und berichten ausführlich über unsere Erfahrungen und ersten Eindrücke mit der HoloLens. Unter anderem nehmen wir die Bedienung sowie verschiedene Anwendungsszenarien unter die Lupe und diskutieren über die Abgrenzung von Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality.
Hier kommt der erste Teil des Interviews. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

Das Interview – Teil 1

Interlake: „Guten Morgen Herr Slazenger! Die HoloLens ist da und Sie konnten erste Erfahrungen machen. Wir freuen uns, dass Sie diese mit uns teilen. Wie ist denn der erste Eindruck?“
Sven Slazenger: „Die HoloLens kommt hübsch verpackt in einem Case, dass den Transport leichtmacht. Sie ist sehr einfach zu justieren und aufzusetzen. Im ersten Moment ist es schon etwas schwer, aber nach kurzer Zeit merkt man nicht mehr, dass man die Hololens auf dem Kopf hat. Neu ist, dass man keine Motion Sickness mehr bekommt. Beim ersten Ausprobieren hatte ich die Hololens bis zum Ende der Batterielaufzeit, das sind ca. drei Stunden, auf dem Kopf und wollte sie dann gar nicht mehr absetzen.“
Interlake: „Das macht Lust auf mehr! Vielen Dank für diesen ersten Eindruck.“

Lust auf mehr?

Sie haben Interesse an dem gesamten Interview? Dann senden Sie uns Ihre Anfrage via info@interlake.net unter dem Stichwort „Die HoloLens ist da!“ und wir senden Ihnen das ausführliche Interview zu.